650 Jahre Weißenborn 2015

 

Logo WBO 650b


Liebe Weißenbörner, liebe ehemalige Weißenbörner, liebe Gäste, liebe Besucher unserer 650 Jahrfeier,

ein berauschendes Fest und eine tolle Feierwoche zum 650 jährigen Jubiläum ist zu Ende gegangen!

Da bleibt mir als Bürgermeister nach diesem überwältigenden Fest als Resümee und Fazit:

"Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkende, Helfer, KuchenbäckerInnen, Sponsoren, Gäste aus nah und teilweise sehr fern, an alle Aussteller des noch lange in Erinnerung bleibenden Dorfmarktes, an alle Anlieger im Ort für das Rausputzen, an alle WeißenbörnerInnen und vor allem an meine Mitstreiter im Festausschuss".

Ich bin stolz und dankbar ein solch tolles Jubiläumsfest mit Euch gemeinsam geplant und begehen haben zu dürfen. Und ich bin stolz und glücklich ein Dörnermann, heute und allezeit, zu sein!

Thomas Mäurer, Bürgermeister eines wunderbaren Dorfes am Fuße der Graburg

  


Rückblick auf die Feierwoche zur

650 Jahrfeier vom 28.8. bis 6.9.2015

Begonnen wurde am Freitag mit einem von Pfarrer Rüdiger Pütz sehr einfühlsamen Eröffnungsgottesdienst in der Kirche unter Begleitung des Weißenbörner Gesangvereins. Der Ablauf des Gottesdienstes wurde durch Ludger Arnold, Pia Morgenthal, Adelheid Germann und Dieter Neusüß begleitet.

Anschließend fand eine bewegende Kranzniederlegung am Betonsymbol des Dörnermanns zu Ehren aller verstorbenen Weißenbörner und Weißenbörnerinnen statt. Dort steht nun auch ein neues Hinweisschild mit Erläuterungen über die Geschichte Weißenborns.

Bei Selbstbewirtung und mit tatkräftiger Hilfe der Landfrauen Weißenborn und Rambach sowie mit vielen jungen Menschen wurden traditionell die Girlanden gewickelt und mit Hilfe starker Männer aufgehangen. Die ca. 250 Besucher hatten ihre Freude.

Der Samstag begann mit dem Ständchen umspielen im Ort und brachte eine erträgliche Spendensumme zusammen, die Mut und Zuversicht auf die Feierwoche gemacht hat.

Der Samstagabend stand unter dem Motto „Just WEISSenborn“, welchem auch fast alle ca. 500 Besucher in weißer Kleidung gefolgt sind und die bis in die frühen Morgenstunden bei intensiven Basstönen und schrillen Lichteffekten abgefeiert haben.

Der erste Höhepunkt konnte am Sonntag im mit ca. 900 Personen im voll besetzten Festzelt begangen werden. Unter brütender Hitze führte Bürgermeister Thomas Mäurer durch den Festkommers, der durch viele Gäste aus regionaler und überregionaler Politik und Wirtschaft sowie mit ganz vielen ehemaligen Weißenbörnerinnen und Weißenbörnern und natürlich mit weiteren Gästen aus nah und fern begangen wurde.

Aus der überregionalen Politik konnten der Regierungspräsident Dr. Lübke, die Landtagsabgeordneten Lena Arnold, Sigrid Erfurt und Dieter Franz, Landrat Stefan Reuß, die Bürgermeister aus Berkatal Friedel Lenze, aus Waldkappel Rainer Adam, aus Wehretal Jochen Kistner, aus dem Ringgau Klaus Fissmann und aus Treffurt Michael Reinz.

Besonders erfreulich waren die Gäste aus Hesseneck, Thomas Ihrig samt Gattin Ulrike, der ehemalige Bürgermeister aus dem Weißenborn nahe Dresden, Peter Hünig, Pfarrer Rüdiger Pütz, Gemeindevertretervorsitzender Reiner Dietrich, Ortsbeiratsvorsitzender Michael Hoberock, die Symbolfiguren „Dörnermann“ Martin Kliebisch und „Mattenklickerinnen“ Vrauke Krause und Alma Schneider sowie unser Ehrenbürgermeister Arno Mäurer.

Die Vorstellung der bis 1957 bestehenden und bis zum heutigen Tag weitergeführten neuen Ortschronik wurde eindrucksvoll von Ludger Arnold vorgestellt und der Öffentlichkeit dargeboten. Ein herzliches Dankeschön gilt hierbei der kompletten Chronikgruppe mit Georg Morgenthal – er erhielt die erste Ur-Chronik für sein außergewöhnliches Engagement - , Manfred Dietrich, Arno Mäurer, Monika Heinisch, Hans-Jürgen Deist, Rüdiger Pütz und Ludger Arnold sowie an die VR – Bank Werra-Meissner-Stiftung für die finanzielle Unterstützung. Die Chronik ist auf der Gemeindeverwaltung für € 20,-- zu erwerben.

In diesem Zusammenhang sprechen wir auch unser herzliches Dankeschön allen aus, die die Texte der Otto-Blüse Chronik abgeschrieben haben und danken besonders Edgar Sänger für das Layout, den Satz und Druck der „alten Chronik in die neue Chronik“. Auch diese Chronik ist in lesbarer Schrift auf der Gemeindeverwaltung für € 10,-- zu erwerben.

Durch Unterstützung von Landrat Stefan Reuss konnten Landesehrenbriefe an Monika Heinisch, Kurt Faber und Erich Stenchly überreicht werden. Allen Geehrten nochmals herzlichen Glückwunsch.

Zum Schluss des Kommerses konnte Thomas Mäurer noch die in liebevoller Handarbeit von Gertrud Ziegler und Kai Reinhardt Ziegler angefertigte 650 – Jahrfeier Fahne am Rednerpult enthüllen, was viele „ah´s und oh´s“ aus dem Publikum entlockte. Ein herzliches Dankeschön für diese tolle Erinnerung an das Jubiläumsfest. Eine Besichtigung der Fahne ist in der Gemeindeverwaltung möglich.

Anschließend konnte man sich am heimischen Buffet – hervorragend durch Amélie, die Küche der Werraland Werkstätten hergestellt und serviert – mit Krautshäubchen, Dieberchen, Geschnetzeltem und frischer Bratwurst satt essen, bevor die Landfrauen aus Weißenborn mit den vielen Models mit einer Modenschau durch verschiedene Zeitepochen das Zelt zum Staunen gebracht haben.

Für den Knüller am Nachmittag sorgte sodann der „Weißenbörner Herzbube“ Wolfgang Schwalm. Er brachte durch den Gesang seiner Originallieder und mit herzzerreißender Hingabe das Zelt und sich zum Kochen, so dass der Original Lederhosen Express ein leichtes Spiel mit dem Publikum hatte und die um den wunderbaren Tag ausklingen zu lassen. die Stimmung bis in die frühen Abendstunden übernehmen konnte.

Der Dienstag stand ganz unter dem Zeichen „historisches Kino“ und „Mundart Theater“.

Jürgen Dilchert führte durch den Abend, der mit einigen Sketchen von Hannelore und Gerd Mäder sowie Monika Heinisch begann.

Die ca. 400 Personen im gut gefüllten Zelt warteten bei leckerem Erbseneintopf auf den „neuen Film aus den Jahren 1957 bis 1967“. Jürgen Dilchert begrüßte als Ehrengast Karl Bauer, den „Vater des Filmmaterials“, ohne den der 90 minütige Zusammenschnitt nicht möglich gewesen wäre.

Dieser wurde durch Hans-Heinrich Köhler neu bearbeitet, mit Untertiteln versehen und durch Gerd und Hannelore Mäder besprochen. Jürgen Dilchert gilt unser Dank für die maßgebliche und unermüdliche Arbeit mit der Filmgruppe.

In der Filmpause wurden die handgefertigten Ortseingangssymbole sowie der historische Rundgang mit 35 beschilderten Häusern und Plätzen in Weißenborn vorgestellt. Für die detailgetreuen Ausarbeitungen danken wir Armin Langlotz, Jürgen Dilchert, Sabine Schmidt, Yvonne Rimbach und Monika Heinisch ganz herzlich. Nicht zu vergessen ist dabei auch die Sparkassen Stiftung, die die Finanzierung sichergestellt hat.

Der Film ist für € 20,-- auf der Gemeindeverwaltung zu erwerben, der historische Rundgang kann in Papierform für € 5,-- auf der Gemeindeverwaltung erworben werden.

Nach dem Filmabend sang und jubilierte „unser Herzbube“ neben der großen Bühne noch bis in die späten Abendstunden und erfreute die Gäste im Zelt.

Am Mittwoch wurde sich ganz und gar der Landwirtschaft verschrieben. Historische Erntemethoden wie das Kartoffeln ausmachen, das Getreide abhauen oder Mais sensen, wurde durch Michaela und Gerhard Döring, Jens Dilling, Rainer Dilling, Marc Dilling und Martin Dilling eindrucksvoll vorgeführt. Selbstverständlich durfte auch „Dörings Streichelzoo“ nicht fehlen.

In diesem Zusammenhang danken wir den Landwirten Uli Dilling, Peter Dilling und Rainer Dilling, Frank Dilling, Torsten Sänger, Kay Stenchly und Gerhard Döring sowie dem „Landwirtschaftsminister“ Jens Dilling für die Vorarbeiten beim Stroh zur Verfügung stellen und pressen, beim Einsähen und bei der Land- und Saat zur Verfügung Stellung sowie bei der allgemeinen Hilfestellung in diesem Bereich.

Nach der Erntevorführung luden die Landfrauen und weitere Helferinnen und Helfer zum Kartoffelpufferessen, Kartoffelbrot, Folienkartoffeln und zur Kartoffelsuppe ein, wobei die Puffer vom Schwenkgrill des Bürgermeisters neidlos als die begehrtesten zu bezeichnen waren. Zum Schluss konnte man sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, denn alle ca. 300 Besucher waren satt und hellauf begeistert.

Für die Kinder gab es an einem Kartoffelfeuer leckeres Stockbrot zum selber brutzeln, was toll angenommen und ohne Brandwunden abgehalten wurde.

Die Feuerwehrkameraden aus Weißenborn und Rambach sowie das DRK kamen am Freitag zum Einsatz und zeigten eindrucksvoll die Rettung eines Verletzten aus einem eingeklemmten Fahrzeug. Mit einer schweren Rettungsschere wurde der lebensecht geschminkte Insasse befreit und vorschriftsmäßig gerettet.

Die Jugendfeuerwehr demonstrierte den Umgang mit Feuerlöschern, so dass auch die vielen Besucher noch etwas lernen konnten.

Ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehrkameraden für Ihren Einsatz! Diese Vorstellung war die beste Werbung für alle interessierte Neu – Feuerwehrmänner und Frauen!!!

Anschließend spielte der Fanfaren- und Musikzug Frankershausen auf und gab ein wundervolles Konzert. Unter der musikalischen Leitung des unvergleichlich mitfiebernden und unnachahmlich gestikulierenden Otto Koppe, waren die Musikstücke ein wahrer Ohrenschmaus für die ca. 250 Besucher im Zelt.

Trotz des leicht wechselnden Wetters am Samstagmittag, wurde auch die längste Kaffeetafel mit ca. 300 Besuchern ein voller Erfolg. Bei über 60 verkauften Kuchen und Torten fanden sich viele Ehemalige Weißenbörnerinnen und Weißenbörner ein   und schnackten intensiv über die „gute alte Zeit“ in der Heimat. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Helferinnen und Helfer am Kuchenbuffet, an die Kuchen- und Tortenbäckerinnen und Bäcker sowie an die tatkräftig unterstützende Familie Kandetzki (bei Fiddi im Haus), auf deren Hof das Kuchenbuffet aufgebaut war. Selbstverständlich danken wir auch den Helferinnen und Helfern in der Bierbude sowie Simone Jesse-Wehn und Matthias Jesse für die zur Verfügung Stellung ihres Hofes.

Nicht zu vergessen ist natürlich das hervorragend angenommene historische Kinderfest, welches dankenderweise von Sabine Schmidt organisiert, betreut und mit vielen Helferinnen und Helfern durchgeführt wurde. 75 Kinder nahmen erfolgreich an den 10 Stationen teil und erhielten alle ein Präsent in Form von historischen Süßigkeiten.

Am Abend bebte das Festzelt, als die Original Curocas – die Kultband aus den 80èr und 90èr Jahren – vor ca. 900 Gästen aufspielten. Mit Jörg Sauer und Wolfgang Schwalm konnten absolute Hochkaräter engagiert werden, die viele Fans von weit her angelockt haben. Ein herzliches Dankeschön an den nimmermüden und in Weißenborn toll integrierten und engagierten „Weißenbörner Herzbuben“ Wolfgang Schwalm!

Nicht zu unterschlagen ist natürlich auch die Spitzenband „Ottertaler“, die für tolle Unterhaltung auf hohem Niveau bis in die frühen Morgenstunden sorgten.

Am Sonntag ging es bereits ab 06:30 Uhr los, denn der Dorfmarkt musste aufgebaut werden und die Regenwolken mussten vertrieben werden. Bis zum Mittag ist es nicht ganz gelungen, jedoch wurde dadurch der Staub glücklicherweise in der Hintergasse und rund um die Kirche nicht zu sehr aufgewirbelt, so dass die ca. 3.000 Besucher glücklich und begeistert über 60 Stände, Vorführungen und Attraktionen bestaunen konnten.

Fast pünktlich um 11:00 Uhr trafen fast 70 Hesseneckerinnen und Hessenecker am Ortseingang mit dem Reisebus ein. Nach einer kurzen Begrüßung und Ansprache zum 30 jährigen Partnerschaftsjubiläum, wurde eine japanische Zierkirsche gepflanzt und dient mit einem von Arno Mäurer angefertigten Gedenkschild der 30 jährigen Partnerschaft zwischen Hessenweck und Weißenborn.

Begonnen wurde der Dorfmarkt mit einem Original Grenzzaun aus Großburschla, der den Eingang vom Rosenhang her zierte und von echten „Burschelaner Grenzern“ bestückt war. Weiter ging es über das alte Postamt – Danke an die Postler „Schwappi“, „Fritzchen“ und Kollege – über das Schafe scheren und Sense dengeln – Danke an Horst Hose und Ludger Arnold, über den Korbflechter zum Stempelstand – danke an Tanja, Claudia, Jörg und Andrej, über den Seiler – Danke an Helmut Jakob, über das Dreschteam – Danke an Stefan Scharf, Martin Dilling, Jens Dilling, Torsten Sänger, Dirk Stützer, Peter Wennemuth, Andrej Schindhelm, Frank Niebergall und Christian Schleiter sowie Horst Dilling, über die Schmandproduktion- Danke an Silvia Stenchly, Petra Dilling und Inge Dilling, über die Schlachtesuppe – Danke an Erich Stenchly, Norbert Ulber und Dirk Wieditz, über das Kuchen- und Tortenbuffetteam – Danke an Marlies Schneider, Gabi Faber, Regina Morbach, Heike Wolsiffer, Astrid Wernisch, Christiane Harlacher, Daniela Kandetzki, Anita Holzapfel, Edeltraud Rimbach, Gabi Fey, Rosi Roth, Karin Bredendieck, Inge Ulber, Veronika Rimbach und noch einige andere, über den Turnermusikzug Röhrda, über den historischen Schulunterricht – Danke an Ellen Siebert und Anneliese Dietrich, über den VDK – Danke an Karin Käsemann, Peter Rimbach, Friedhelm Bredendieck und Siggi Schwandt, über den Popcorn Stand, über die Diakonie – Danke an Heidrun Dilling samt Kolleginnen und Hans-Dieter Hengse, über Gerd den Gaukler, über die Betreuung der Kinder durch die Erzieherinnen unseres Kindergartens – Danke an Martina Mester, Ilona Hoßbach, Gabi Halt, Nicole Manegold und Christine Lehmann, über den Käsestand- Danke an Tina und Stefan Dilling, über die Likörspezialitäten, über die Knoblauchbrotgarde- Danke an Maika Börner, Daniela Schweinsberg, Liesel Dietrich, Christina Seebach, Kerstin Dilling, über das Imkereihandwerk- Danke an Oliver Dietzel, über das Sägewerk – Danke an Dirk Faber, Dieter Neusüß und Uwe Ronshausen, über die Oldtimershow- Danke an Oliver Müller, Timo Gleim, Silvio Jackowiez und Armin Langlotz, über die Aufbereitung von historischen Maschinen und Gerätschaften- Danke an Wilfried Rimbach, Harald Scharf, Fritz Scharf und Armin Langlotz, über die Drechselarbeiten, über die Juicebox, über den Antikladen der Familien Sieland, über die Ahle Wurst von Busch, über das Kerzen ziehen, über die Weinstube- Danke an Lydia Janisch, Gudrun Drube, Judith Neusüß, Gabi Heckerodt, Heike Rommel, Sieglinde Schneider und Anita Heckerodt, über das Bauernhof Eis, über den Schmied Rabe und Hufschmied Dögge, über die kreativen Kunststände im Garten bei Susanne und Helmut Neusüß, über das Werralandlädchen- Danke an Astrid Wagner-Pütz, über die Bilder- und Antikausstellung- Danke an Susanne und Helmut Neusüß, über den Köhlerstand bei Bernd`s Schorsche im Hinterhof- Danke an Brigitte, Hartmut, Hans-Hartmut und Henry Mäder, Mathias Heckmann mit Daniela Kohl, Frank Heckerodt, Monika und Rudi Heinisch, Elke und Rüdiger Schneider, Patrick Schneider, Barbara und Michael Hoberock, Sven Hoberock, Beatrice Schneider samt Freund, Frigga und Rüdiger Hesse, Sonja Heinisch und Detlef Schmidt, Pauline Hesse, über den Stand der Gemeinde- Danke an Birgit Stützer, Elisabeth Schulze und Tatjana Saks, über die Spinnstube, über die Jägerstube- Danke an Andrea und Thomas Hoßbach und seine Jägerkollegen, über die Leckereien aus dem Backhaus- Danke an Annegret Langlotz, Petra Scharf, Petra Rimbach, Marina Kliebisch, Gitta Faber und Petra Dürholt sowie an die Bäckerburschen Rüdiger Schulz und Kollege, über den Bauchladenverkäufer Joachim Wenk, über die Kerzen und das Dörnermanngebäck aus der Kirche- Danke an Ute Rimbach, Erwin Wirz, Wilma Wirz, Carina Faber, Anja Schwandt, Anne Viehl, über das Ortsgericht aus Völkershausen, über den Schöllenbacher Chor, über den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Hesseneck, über das Heimatmuseum- Danke an Gertrud Ziegler, Rainer Adam und Kai-Reinhardt-Ziegler, über die Heldraer Symbolfiguren- Danke an Hubert Steube und seine Mannen bis hin zu dem Streichelzoo- Danke an Susanne und Norbert Noll.

Nicht zu vergessen die „Dörnermanntaler – Sammler – und Ausgeber sowie Herrscher über die Eintrittskassen“ – Danke an Astrid und Alois Frank mit Ihrer großartigen Truppe.

Und natürlich HERZLICHEN DANK – denn ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen – an alle die, die Ihren Hof und Ihre Freiflächen für den tollen und sicherlich noch über Jahre im Gedächtnis der Besucher bleibenden Dorfmarkt zur Verfügung gestellt haben.

Danke an den Bauhof der Gemeinde Weißenborn

Danke an die Elektrikchefs Jörg Schneider, Peter Wennemuth und Walter Rathgeber.

Danke an die Bäckerei Martin Stange für die Brote und die essenstechnische Unterstützung.

Danke an die „Bilder – Damen“ Jeanette Strube und Sarah Eberhardt.

Danke an die Filmer Franz Blümel und Edwin Schnepf. (Der Film vom Kommers kann bereits für € 7,-- auf der Gemeindeverwaltung erworben werden. Der Film über die restliche Feierwoche wird auch noch erarbeitet)

Danke an die „Kleidernäherin“ Adelheid Germann (zwei Kleider sind noch auf der Gemeindeverwaltung zu erwerben)

Danke an Doris Ogbonnaya für die Bilderausstellung im Zelt.

Danke an Doris Ogbonnaya, Daniela Kandetzki und Vrauke Krause für die Bemalung des Brandhauses.

Danke an die Feuerwehr für die Parkleiteinweisung und Absicherung.

Danke an die ca. 7.000 Gäste, die wir während unserer Feierwoche begrüßen durften.

Zum Schluss sagen wir noch DANKE an alle, die uns bei den Vorbereitungen, beim Zeltauf- und Abbau sowie bei den Aufräumarbeiten während und nach der Jubiläumsfeier geholfen und unterstützt haben. Wir sagen DANKE bei allen Spendern und Sponsoren – in Form von finanziellen, materiellen, geistigen oder in körperlicher Form! Bei unserem Kindergarten für die tolle Dekoration im Festzelt und nicht zuletzt bei „unserer Männerwerkstatt“, ohne die es an manchen Tagen tagsüber sehr überschaubar ausgesehen hätte… und selbstverständlich DANKE an alle, die wir hier nicht erwähnt und vergessen haben! (Die Gefahr ist uns bewusst, dass bei namentlicher Nennung Fehler unterlaufen können…SORRY)

Der Festausschuss der 650 Jahrfeier

Sabine Schmidt, Pia Morgenthal, Christiane Ronshausen, Hannelore Mäder, Jürgen Dilchert, Gerd Morgenthal, Rüdiger Pütz, Gerd Mäder, Kurt Faber, Pascal Schneider, Thomas Hoßbach, Thomas Mäurer

Auf ein Wiedersehen…vielleicht zum 666 jährigen Dorfjubiläum